Sagen – ein bisschen mehr Realismus

Sagen sind Märchen mit realistischem Bezug. Meistens lebten deren Figuren tatsächlich als Personen in der Wirklichkeit oder es wurden aus realen, lokalen Ereignissen Sagen kreiert. Die bekannteste deutsche Sage, die von der Loreley, leitet vom Loreley Felsen her; Loreley führt darin zahllose Schifffahrer ins Unglück.

Eine Sage aus der Kindheit ist die Geschichte vom Riesen Rübezahl. Aber auch die vielen Rittergeschichten von Parsifal und anderen inspirierten stets meine Vorstellungskraft.

Die bekanntesten überhaupt sind dennoch die griechischen Sagen, welche von Homer niedergeschrieben wurden und da speziell die Sage über Odysseus. Für etwas ältere Kinder weisen Sagen das geeignete Potential auf, die Geschichte besser verstehen zu können.

Jene griechischen Geschichten handeln meistens von Göttern und prägen bis heute viele Mythen. So gilt Herkules immer noch als ein starker Mann oder die Hydra als Symbol, das bei der Lösung eines Problems zwei neue Probleme entstehen lässt. Medusa! Die Dose der Pandora, unzählige Beispiele gibt es.

Wir haben einen Griechenlandspezialisten gebeten uns doch einige Beispiele für Reisen zu senden, eine haben wir auf dessen Webseite schon mal gefunden:
Reise «Auf den Spuren des Odysseus»

Daher wollen wir vor allem in Deutschland auf die Suche nach Orten gehen, wo sich solche Sagen ereigneten, beziehungsweise zur Entstehung der Sagen diese Plätze in Verbindung gebracht wurden.
Wir möchten damit auch zu Reisen anregen.
So haben wir z.B. die Stadt Worms besucht, die als bedeutsamster Ort der Nibelungensage gilt. Gerade hier lässt sich erkennen, dass in der Nibelungensage, doch ein Körnchen Wahrheit steckt, und hierzu auch der Krieg gegen die Hunnen thematisiert wurde.

Auf der Webseite von Udo Klinger finden Sie eine schöne Auswahl von Sagen aus Deutschland:
Sammlung von deutschen Sagen